2000 Mal Masken, 2000 Mal Schutz

In der Corona-Pandemie sind wohnungslose Menschen, Erwerbslose, Haftentlassene, Suchtkranke und Kinder suchtmittelabhängiger Eltern in besonderem Maße schutz- und hilfebedürftig.

In Bonn ist es vor allem der Verein für Gefährdetenhilfe (VFG), der mit seinem Engagement Menschen mit solchen sozialen Schwierigkeiten unterstützt. So werden z.B. im Betreuungszentrum Quantiusstraße täglich bis zu 100 wohnungslose und hilfesuchende Menschen betreut.

Betreuung beginnt bei der Möglichkeit Kaffee zu trinken, heißt aber auch Essen und frische Kleidung zu erhalten, medizinisch und pflegerisch versorgt zu werden, Beratungsangebote zu nutzen, den Drogenkonsumraum oder die Substitutionsvergabe in Anspruch zu nehmen.

In Corona-Zeiten spielen bei diesen Hilfeangeboten der Eigen- und der Fremdschutz wichtige Rollen.

Wie freuen uns, mit der Spende von 2000 FFP2-Masken die Arbeit des VFG im Betreuungszentrum und anderen VFG Einrichtungen zu unterstützen und damit unmittelbar und direkt zu helfen.


Copyright Foto: VFG | von links nach rechts Dr. Stephan Kern, (Lions Bonn-Rheinaue) , Robert Steinke, (Arzt beim VFG), Nelly Grunwald, (Geschäftsführerin beim VFG) und Prof. Dr. Walter Eichendorf, (Präsident Lions Bonn-Rheinaue)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Scroll to Top